Zwei Migros-Chefs wollen Alkohol in den Regalen

Soll die Migros in Zukunft in ihren Regalen Alkohol verkaufen dürfen oder nicht? Geht es nach zwei Leitern von regionalen Migros-Genossenschaften, dann lautet die Antwort klar Ja. Trotzdem ist der Ausgang der Abstimmung noch völlig offen.

Das Alkohol-Verkaufsverbot in der Migros könnte im Juni fallen. 

Darum gehts

  • Im Juni stimmen die Mitglieder der Migros-Genossenschaften über die Aufhebung des Alkoholverbots ab.
  • Wie die Leiter der zehn regionalen Genossenschaften dazu stehen, war bislang nicht bekannt.
  • Zwei haben sich nun dazu geäussert.
  • Deren Meinung ist klar.
  • Sollte das Alkoholverbot fallen, dann ist wohl mit einem Verkauf in den Supermärkten im nächsten Jahr zu rechnen. 

Die mächtigen Chefs der Migros-Genossenschaften haben bislang zum Thema Alkoholverkauf geschwiegen. Nun bekennen zwei von ihnen Farbe, schreibt die «SonntagsZeitung». Jörg Blunschi, Leiter der Genossenschaft Zürich, hat eine klare Meinung: «Ich bin dafür, dass die Migros in Zukunft Alkohol verkaufen kann», sagt er zur «SonntagsZeitung». Damit stehe er voll hinter der deutlichen Ja-Empfehlung des Genossenschaftsrats der Migros Zürich.

Unterstützung erhält Blunschi von seinem Kollegen aus der Zentralschweiz. Guido Rast, der die Genossenschaft Luzern leitet, positioniert sich ebenfalls. «Ich bin persönlich klar für den Alkoholverkauf», sagt Rast. Er sei froh darüber, dass nun demokratisch darüber abgestimmt wird. «Ich hatte viele Diskussionen mit Kundinnen und Kunden. Die Meinungen sind geteilt. Der Ausgang der Abstimmung ist völlig offen.»

Kritik äussert Jörg Blunschi an Ex-Migros-Chef Herbert Bolliger, der sich für ein Nein in der Urabstimmung engagiert. «Herbert Bolliger ist nicht nur Genossenschafter. Er ist der ehemalige Migros-Chef. Von daher wünschte ich mir von seiner Seite in der Sache etwas mehr Feingefühl», so Blunschi.

Anfang Juni stimmen die 2,3 Millionen Mitglieder der zehn regionalen Migros-Genossenschaften ab, ob in den Supermärkten künftig alkoholische Getränke verkauft werden dürfen oder ob es beim Status quo bleibt. Voraussichtlich Mitte Juni dürfte die Migros über die Ergebnisse informieren. Bei einem Ja dürfte mit einer Einführung des Alkoholangebots im Jahr 2023 zu rechnen sein. 

Hitzige Diskussionen

Bei der Migros ist seit 1928 der Verkauf von Alkohol verboten. Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler hatte das Verbot unter anderem zur Förderung der Volksgesundheit eingeführt. Um das Verbot aufzuheben, müssten die Statuten geändert werden.

Dafür ist eine Zustimmung von zwei Dritteln der abstimmenden Mitglieder der jeweiligen regionalen Migros-Genossenschaft erforderlich. Über die Aufhebung des Alkoholverbots wird schon lange hitzig diskutiert. Für die Befürworter und Befürworterinnen ist die bisherige Regel nicht mehr zeitgemäss.

Die Gegner und Gegnerinnen sehen eine Aufhebung hingegen als Verrat an Duttweiler. Laut dem Blauen Kreuz riskiert das Unternehmen damit, seinen guten Ruf als sozialer und gesellschaftsverantwortlicher Grossverteiler zu verlieren.  

Quelle: 20min.ch